Donnerstag, 20. Juli 2017

Ohne Soß‘ nix los!



Einen Vermittler braucht’s eben ab und an. Einen Mediator oder jemanden oder irgendwas, der oder das Herzen zusammenführt. Ein Mitspieler oder ein Agent wird gesucht. Manchmal reicht auf dem Teller aber auch ein Agens – ein flüssiges Agens – beispielsweise ein Sößlein, aber lest selbst:
BBQ-Sauce
Juicy-Peachy BBQ-Sauce

Das Berliner Grill & BBQ Festival mit Berliner Landesgrillmeisterschaften 2017

Anfang Juli fand am Wartenberger Hof in Berlin Lichtenberg das Berliner Grill & BBQ Festival statt. Hier sah man alles rund ums Grillen und diverse andere spannende Food- und Drink-Variationen, viel Musik und Entertainment – Halli-Galli oder Ramba-Zamba, ganz wie man will. Mit vielen themengerechten Produkten, zahlreicher Food-Anbieter, Food-Trucks und Street-Food-Ständen wurde für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt. Ob geräucherter Knoblauch, animierender Likör oder französische Wurstwaren oder allerlei Grillzutaten, hier war für jeden etwas dabei.
Über die Veranstaltung im Vorjahr hatte ich hier bereits berichtet, KLICK. Leider hat es der Wettergott in diesem Jahr nicht besonders gut gemeint. Ab 12.00 Uhr begann dann während des Festes die Berliner Landesgrillmeisterschaft 2017, eine GBA (GERMAN BARBECUE ASSOCIATION e.V.) lizenzierte Meisterschaft in Deutschland, veranstaltet von M. Schmidt durch berlimaX Berliner Lifestyle Marketing UG. In ihrer Satzung verschreibt sich die GBA u.a. dem Ziel, die Grill- und Barbecue-Kultur in Deutschland umfassend zu fördern und den hohen Freizeitwert derselben darzustellen – sehr löblich.

Die Jury

Auch in diesem Jahr durfte ich wieder die Grillgerichte beurteilen und jurieren. Der Tag startete morgens um 10.30 Uhr mit der Einweisung und Schulung in die Tätigkeit als Juror durch den Jury-Marschall N. Blaschke, gefolgt von der öffentlichen Vereidigung durch Jury-Marschall. Den Erfahrungen vom Vorjahr gerecht werdend probierte ich in diesem Jahr sehr spatzenhaft.
Die Jury, danke für das Foto an den Wartenberger Hof
Still und ruhig – leider auch recht schummrig ging es bei den Bewertungen zu, denn jeder Juror traf sein eigenes Urteil und die Bewertungen durften nicht abgesprochen werden.
Was wurde beurteilt?
Das Aussehen des Gerichtes
Der Geschmack des Hauptbestandteils
Der Garzustand des Hauptbestandteils
Der Geschmack der Beilage
Die geschmackliche Harmonie des Gesamtgerichtes
Fünf Teams waren am Start und diese Gerichte wurden nun der Jury präsentiert:
1: Bratwurst mit Beilage
2: Vegetarisch mit Beilage
3: Burger mit Beilage
4: SpareRibs mit Beilage
5: Dessert

Zum Thema Vegetarisch mit Beilage war das WHO IS WHO leider nicht immer ganz klar auszumachen. Üppigste Salatunterlagen verhelfen auch nicht immer zum Ziel.  Aber es ging ja um’s Grillen und davon verstanden alle Teilnehmer definitiv was. Bei der Punktevergabe lagen die Teams recht nahe beieinander. Hier zählt in meinen Augen eben auch der sportliche Gedanke – dabei sein ist ALLES.
Den Sieg trug das Team Berlin BBQ Brothers davon – auf zu den Deutschen Grillmeisterschaften 2018 in Fulda. Herzliche Gratulation von meiner Seite. Übrigens die Bratwurst der ersten Herausforderung kam aus dem gemeinsamen Warenkorb – schön dass sie z. T. sehr kreativ umgesetzt wurden. Apropos kreativ: Wer mich kennt oder regelmäßig liest weiß oder ahnt zumindest, dass ich ein großes Herz für Un- oder Außergewöhnliches, Seltenes oder eben Kreatives habe! Ohrwurm aus den 1960ern gefällig?
The Troggs 1966

Das Buch

Hierzu zählt mit an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit das neue gebundene Printwerk von J. Rogge und St. Berghaus: WILD KITCHEN PROJEKT, ein oder sogar DAS Buch zum gleichnamigen Internetblog.
Allein bei den beteiligten Teams sprangen mir schon diverse bekannte Gesichter ins Auge. Na und dann die Rezepte, die machen echt neugierig. Elsternbrüste am Spieß, Reiherbrüste mit Rotkohl oder Krähenbrust mit Portweinglasur – echter Wildvogel-Tittchen-Alarm! Zum Thema Krähe fällt mir dann mal ein, wie eine ältere Dame in eine Zoohandlung kommt und sich die vielen Vögel anschaut. Vor dem Papageienkäfig bleibt sie stehen und fragt:
Na du kleiner bunter Vogel, kannst du auch sprechen?
Darauf der Papagei:
Na du alte Krähe, kannst du auch fliegen?
Über Fuchs, Dachs und Nutria gehen die Rezepturen weiter zu kreativen Beilagen und köstlichen Desserts. Das ist kein Standartwerk, das ist nicht Mainstream, das ist einfach klasse oder eben großes wildes Kino – sehr empfehlenswert.
BBQ-Sauce
Juicy-Peachy BBQ-Sauce
Auf zu einer weiteren Novität, zumindest für mich, meine Kochfreundin Steffi vom Blog KOCHTROTZ hat mich drauf gebracht:

Der Flohsamen

Will man gesund kochen und backen, oder sogar vegan und glutenfrei bleiben fragt man sich so manches Mal welches Verdickungs- und Bindemittel wohl verwendet werden könnte. Die Schalen des Indischen Flohsamen (Plantago ovata) sind ein Geheimtipp als Verdickungs- und Bindemittel und können Saucen, Suppen, Desserts und Cremes auch ohne Kochen Homogenität und Festigkeit verleihen. Lässt man nämlich Flohsamenschalen in Flüssigkeiten quellen, entsteht je nach verwandter Flohsamenschalenmenge eine mehr oder weniger feste Masse. Flohsamenschalen können mehr als das 50-fache ihrer Masse an Flüssigkeiten binden. Flohsamenschalen werden vom Körper nicht verwertet und haben keine Kalorienbilanz. Sie können unterstützend wirken bei erhöhten Blutzuckerwerten, Bluthochdruck und Adipositas. Flohsamenschalen sind in einer lowcarb Ernährung als Binde-, Verdickungs- oder Geliermittel durchaus geeignet.
Ohne Soß‘ nix los steht eingangs. Gerade bei Kurzgebratenem oder eben Gegrilltem braucht’s in meinen Augen etwas zusätzliche Soße! Die Fertigprodukte aus den gängigen SB Markt-Regalen strotzen nur so vor Zucker und Haltbarkeits- und sonstigen Zusatzstoffen. Ich habe da mal in meiner Küche etwas vorbereitet, was sich sehen schmecken lassen kann, nämlich eine – nicht Juicy-Lucy, sondern Juicy-Peachy BBQ-Sauce.
BBQ-Sauce
Juicy-Peachy BBQ-Sauce, das Making-off
Süßlich, säuerlich, würzig und ein Bisserl scharf, probiert es einfach lowcarb-mäßig aus – und wer keine Pfirsiche mag, der nimmt eben Honigmelone oder Aprikosen.

Das Rezept

BBQ-Sauce
Juicy-Peachy BBQ-Sauce von Doc.Eva, lowcarb
Zutaten

  • 1 Stck          Zwiebel, rot, groß, gewürfelt
  • 2 Stck          Tomaten, gewürfelt
  • 2 St             Frühlingszwiebeln in Röllchen
  • 2 Stck          Weinbergpfirsiche, gewürfelt
  • 2 El             Rapsöl
  • 1 Tl             Paprikapulver, geräuchert
  • ½ Tl            Piment d'Espelette
  • 1 El             Xucker, z.B. Xylit
  • 2 St             Thymian
  • ½ Tl            Limettenabrieb
  • 50 ml           Orangensaft
  • 50 ml           Weißwein
  • 50 ml           Hühnerbrühe
  • 1 Pr             Zimt
  • ½ Tl            Flohsamenschalenpulver

Zubereitung

  1. Zwiebeln und Frühlingszwiebeln in Öl blond anrösten. 
  2. Tomaten und Pfirsiche hinzugeben, weitere 2 Min. angehen lassen. 
  3. Mit Orangensaft, Weißwein und Brühe angießen und 10 Min. einköcheln lassen. 
  4. Thymian, Flohsamenschalenpulver zum Binden und alle Gewürze hinzufügen und weiter 10 Min. köcheln lassen. 
  5. Sauce pürieren und durch ein Sieb rühren.

Anrichten

  1. Sauce in geeignete Flaschen abfüllen. 
  2. Sauce zu Gegrilltem, Fleisch, Fisch oder Eiern servieren.
Lasst`s euch schmecken!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen