wwl - was war los im November 2017 in Berlin?

Der November hat in der Regel im Außenbereich nicht wirklich viel zu bieten. Es ist nass, kalt und uselig oder alles auf einmal. Am Bußtag wird gebüßt oder einfach nur genießt, geschnupft und gehüstelt. Zeit um sich möglichst effektiv zu regenerieren, weil ja die Indoor-Veranstaltungen zu Hauf rufen – mein Monatsroundup …
Der BarflyDer Barfly mit Meryem Celik ist ein musikalischer Streifzug durch die Berliner Nacht Szene. Jeden ersten Freitagabend im Monat von 19.00 bis 21.00 Uhr sendet der Berliner Regionalsender RADIO 1 und lässt die Zuhörer durch die Nacht gleiten mit längst verloren gegangenen Perlen der Musik, Blue Notes, kuriosen Erlebnissen, Liquid Lyrics und spannenden Begegnungen – extrem knisternd! Ich hatte die Gelegenheit in der Dachlounge des ehemaligen SFB, heute RBB Gebäudes an einem fantastischen Absinth-Tasting teilzunehmen.
Willkommen zur L'heure verte, lautete das Motto. Absinth war das liebste Rauschmittel der Boheme Berlins. Mythenbeladen, dank seiner ursprüngl…

Ist ein Phänomen wirklich eine Ausnahmeerscheinung?



Ein Phänomen ist in eine mit allen Sinnen wahrnehmbare, abgrenzbare Einheit des Erlebens, sagt Wiki – so, so! In der Natur gibt es derlei ja viele, Sonnenauf- und Untergänge am Meer, Tornadorüssel im weiten flachen Gelände, eine Fata Morgana im flirrenden Licht über der Wüste, Blizzards, bei denen man denkt die Welt ist weg, Polarlichter die am Himmel züngeln oder Regenbögen, die Himmel und Erde verbinden.
Hühnersuppe in statu nascendi I
Menschen können Phänomene sein, weil sie facettenreich,  undurchschaubar, oder unberechenbar, oder sogar Glücksbringer sein können. Etwas Mystik spielt natürlich auch mit hinein, wie religiöse oder spirituelle Erfahrungen, die als solche nicht objektiv greifbar zu sein scheinen.
Beim Essen gibt es diverse unterschiedliche Phänomene.

Warum rülpset und furzet ihr nicht? Hat es euch nicht geschmacket?
Martin Luther, 1483-1546
Hühnersuppe in statu nascendi II
Wie kommt es denn eigentlich zu dem berühmten Hickser?  Der Schluckauf ist eine kräftige, reflektorische und periodische Kontraktion des Zwerchfells. Dabei wird die Inspiration durch plötzlichen Stimmlippenverschluss unterbrochen.
Oder das Rudelgähnen, resp. die Ansteckung beim Gähnen? Sauerstoffmangel alleine ist es nicht! Wir gähnen, wenn unsere Hirntemperatur steigt, und pumpen kühles Blut ins Gehirn um optimale Denkleistungen zu gewährleisten. Das geht den Mitstreitern oftmals ebenso. Und dann gibt es das Magenknurren: Die wellenähnliche Daueraktivität von Magen und Darm werden auch Housekeeping genannt, denn sie hält den Verdauungstrakt sauber. In seinen Hohlräumen steckt viel Luft. Wenn nun der Magen leer ist und sich dessen Wände weiter zusammenziehen und wieder erschlaffen, gerät diese Luft ins Schwingen – Magenmusik ist die Folge. Rülpsen ist auch eine völlig normale körperliche Regung. Verdauungsgase stauen sich im oberen Magenteil und wollen raus. Dadurch wird das Völlegefühl abgebaut, was man gerne nach einem reichhaltigen Mahl hat, vgl. das Bäuerchen beim Baby. Und warum furzen pupsen wir? Der Anteil an Sauerstoff und Stickstoff in einem Pups verraten, ob wir unsere Blähungen selbst erzeugen und durch mehr Disziplin beim Essen verhindern können. Sein Entstehen erfolgt über Bakterien, die die unverdaute Nahrung im Dickdarm zersetzen. Dabei entstehen Gase.

Semiotisch rechnen wir den Furz in die Gruppe der Signale, also der Zeichen, die weder etwas symbolisieren noch abbilden, sondern Hinweise auf einen Umstand geben.
Peter Sloterdijk, geb. 1947, Kritik der zynischen Vernunft

Hühnersuppe als Entrée
Etwas Warmes im Bauch braucht der Mensch: The famous Hühnersuppe vermittelt oft sofort ein Gefühl von Heimat und Wärme. In der Erfahrungsmedizin wird Hühnersuppe schon seit vielen Jahrhunderten geschätzt – bezeichnend ist ihr Spitzname in der jüdischen Küche, Jewish Penicillin. Sie ist ein Phänomen! Aber was macht sie dazu?
Die Hühnersuppe senkt den Blutdruck! Sie enthält Eiweißbestandteile, die ähnliche Wirkung wie chemische ACE - Hemmer (Angiotensin Converting Enzyme) haben. Das sind medizinische Wirkstoffe, die dem Bluthochdruck entgegen wirken.
Die Hühnersuppe ist ein altbewährtes Mittel gegen Erkältung! Sie bekämpft Entzündungen in Nase, Hals und Lunge. Die Bewegungsfähigkeit bestimmter weißer Blutkörperchen wird gehemmt. Aufgrund ihres hohen Zinkgehaltes gilt die Suppe ein Immunstärker. Cystein hilft gegen Entzündungen der Atemwege ebenso wie das Einatmen der heißen Dämpfe und erhöht sich die Temperatur in den Atemwegen.
Die Hühnersuppe ist ein natürlicher Kraftspender. Die besondere Heilwirkung soll auf die ausgekochten Knochen zurückzuführen sein. Deshalb bitte keine Instantbrühe verwenden.
Hühnersuppe als Baukasten
Und das geben uns die weiteren Zutaten:
Lauch gegen Halsschmerzen: Die enthaltenen Senföle schützen vor Halsschmerzen und Heiserkeit, Folsäure hilft bei Energie- und Antriebslosigkeit
Sellerie gegen den Husten: Spezielle ätherische Öle (Terpene) lassen Schleimhäute abschwellen und lindern Hustenreiz.
Petersilie für die Nase: Ihre ätherischen Öle aktivieren die feinen Flimmerhärchen auf der Nasenschleimhaut und machen so die Nase frei. Vit C stärkt die Abwehrkräfte
Zwiebeln gegen Bakterien: Schwefelverbindungen töten Bakterien ab oder verhindern deren Vermehrung und Ausbreitung.
Möhren gegen Viren: Betacarotin stärkt die Schleimhäute und macht sie resistenter gegen Keime.

Warum tut uns jede andere Brühe nicht ebenso gut? Dieses Phänomen nennt man nutritional immunity, ausschalten von Transfermineralien, hier Eisen, ein lebenswichtiges Agens für die Vermehrung der Erkältungsviren. Geflügelfleisch hat nur halb so viel Eisen wie Suppenfleisch vom Rind oder Schwein. Schließlich gibt man seinem Körper nicht das, was er nicht braucht.


Hühnersuppe als sättigendes Tellergericht
Ich lebe von guter Suppe, nicht von schöner Sprache.
Jean-Baptiste Poquelin, alias Molière, 14. Januar 1622 - 1673
Und … Hühnersuppe wärmt auf unnachahmliche Weise die Seele! Kindheitserinnerungen wie Geborgenheit, Heimat und Wärme verursachen nun mal inneres Wohlgefühl.
Der Kaspar, der war kerngesund,
Ein dicker Bub und kugelrund.
Er hatte Backen rot und frisch;
Die Suppe aß er hübsch bei Tisch.
Doch einmal fing er an zu schrein:
"Ich esse keine Suppe! Nein!
Ich esse meine Suppe nicht!
Nein, meine Suppe ess ich nicht!"
Struwwelpeter, Heinrich Hoffmann 1809 - 1894
Diese Suppe hätte der Kaspar bestimmt nicht verschmäht. Hier kommt das Rezept:
Hühnersuppe, skelettiert I
Sardische Hühnersuppe von Doc.Eva
Zutaten
1 Stck                   Suppenhuhn
1 El                       Butter
1 Stck                   Zwiebel
1,5 l                      Wasser
2 Stck                   Karotten
1 Stck                   Petersilienwurzel
8 Stck                   Datteltomaten
1 Stg                     Lauch
2 Ze                      Knoblauch
1 Stck                   Zitronenschale
4 El                       Tomatenmark
200 ml                  Weißwein, italienischer
2 L                        Wasser, kaltes
100 g                    Fregola sarda tostata
100 g                    Pastagraupen
2 El                       Fenchelsamen
                            Salz
                            Pfeffer
                            Petersilie
                            Thymian
                            Rosmarin
Basilikum
                            Parmesan, frisch gerieben

Zubereitung
Die halbierte Zwiebel (mit Schale) in Butter auf der Schnittseite anrösten. Tomatenmark hinzugeben und kurz mitschmoren. Mit Wasser und Weißwein ablöschen. Das Suppenhuhn, Fenchelsamen, Pfeffer, Knoblauch, Zitronenschale und 2 El Salz hinzufügen. Bei starker Hitze zum Kochen bringen, dann die Hitze reduzieren und alles 1 1/2 Std. sanft köcheln lassen.
Nach 1 Std. das geschälte Gemüse und Rosmarin und Thymian hinzufügen. In der Zwischenzeit die Fregola sarda tostata und Pastagraupen in reichlich Salzwasser bissfest kochen, abgießen und bei Seite stellen. Zum Ende der Garzeit das Suppenhuhn und die Gemüseteile heraus nehmen und die Brühe abseihen. Das Fleisch vom Huhn ablösen, und die Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden. Alles zusammen mit den Nudeln in die Brühe einlegen. Petersilie und Thymian fein hacken und hinzugeben. Mit Salz und Pfeffer nachschmecken.

Anrichten
Die geviertelten Tomaten auf den Tellergrund geben. Die Suppe in tiefe Teller füllen und den geriebenen Käse dazu reichen. Heiß servieren.

Hühnersuppe, skelettiert II
Lasst’s euch schmecken

Das ist mein Beitrag für die liebe Dorothée von Bushcooks Kitchen:
 Winter Soulfood 

3 Jahre Bushcooks Kitchen - Blog-Event Winter-Soulfood

 

Kommentare

Beliebte Posts

Mein Novemberblues 2017

Über die Blogger and Influencer Days 2017 l Zürich Edition

wwl - was war los im November 2017 in Berlin?

Butter in Marokko? Ja bitte!

Das war mein Oktober 2017

Der Berg ruft … (1)